Suche

Wird geladen...

Mittwoch, 15. Mai 2013

Liste der Seitenvorlagen in SharePoint 2013 (List of SPWebTemplates)

Nach etwas längerer Zeit auch mal wieder ein Beitrag von mir, aber ich bin derzeit sehr stark in Projekte (SharePoint 2013 ist auf dem Vormarsch und ich muss sagen, dass Microsoft hier gute Arbeit getätigt hat) involviert und finde nicht allzu oft die Zeit zum Schreiben.

Heute benötigte ich eine Liste aller Seitenvorlagen (SPWebTemplates). Und der einfachste und schnellste Weg ist wie so oft: PowerShell, also SP-ManagementShell öffne und auf gehts ;-)

Daher hier kurz mein PS-Script, dass Euch alle SPWebTemplates anzeigt:

## Funktion zum Erstellen der Liste für die Seitenvorlagen
function Get-SPWebTemplates
{
    $templates = Get-SPWebTemplate | Sort-Object "Name"
    $templates | ForEach-Object {
    ## Definition der einzelnen Felder für das Objekt
    $templateValues = @{
    "Name" = $_.Name
    "Titel" = $_.Title
    "Lokale ID" = $_.LocaleId
    "Benutzerdefiniert" = $_.Custom
    "ID" = $_.ID
      }
    ## Erstellung des Objektes mit den zuvor defnierten Feldern
    New-Object PSObject -Property $templateValues | Select @("Name","Titel","Lokale ID","Benutzerdefiniert","ID")
   }
}

## Aufruf der Funktion und Ausgabe in formatierter Tabellenform
Get-SPWebTemplates | Format-Table



Das war es dann auch schon für heute.

Viele Grüße und bis bald,
Patrick

Freitag, 11. Januar 2013

Nutzung der Mehrsprachigkeit in SharePoint 2013

Heute wollte ich mich mit dem Thema <Mehrsprachigkeit und SharePoint 2013> auseinandersetzen. Wie in SharePoint 2010 bietet Microsoft auch diverse Sprachpakete für SharePoint 2013 an. Zum heutigen Zeitpunkt stehen Sie leider noch nicht zum freien Download bereit. Wenn Ihr jedoch eine MSDN-Subscription besitzt, so könnt Ihr die verfügbaren Sprachpakete hier herunterladen. Die folgenden Sprachpakete stehen derzeit zum Download bereit.




















Nachdem ich mir die Pakete installiert und den Config-Wizard laufen gelassen habe (Es hat keine 10 Minuten gedauert, das sieht mir nach Optimierung aus) stehen die Pakete zur Verfügung und ich kann Sie auf den einzelnen Site-Collections aktivieren. Dazu gehe ich wie gewohnt in die <Site-Settings>








und wähle dort die <Language settings> aus und markiere die gewünschte Sprache.


























Das sind alles keine Änderungen gegenüber SharePoint 2010. Meine Seite öffnet sich nun wie erwartet in Deutsch. Nun möchte ich jedoch wieder in die englische Sprache wechseln. Ist doch ganz einfach denke ich mir, so bin ich es aus SharePoint 2010 gewohnt über meine Einstellungen













die Sprache zu wechseln, diese Auswahlmöglichkeit fehlt in SharePoint 2013.



Ich habe mich dann auf die Suche nach den Einstellungsmöglichkeiten gemacht und bin leider nicht fündig geworden. Die Suche im Netz und Diskussionen mit den Kollegen ergaben dann die folgende Lösung oder soll ich es besser als Workaround bezeichnen, da es für mich persönlich nichts mit Usability zutun hat. Aber es funktioniert ;-)

Zunächst wechsel ich in mein Profil <Über mich>. Nicht wundern, dass nun auf einmal wieder englische Einstellungen zu sehen sind, aber die MySite wurde in englisch angelegt.











Um Änderungen tätigen zu können muss ich mein Profil bearbeiten <editing your profile>.













Wenn ich nun auf die berühmten <...> (diese sind in SharePoint 2013 häufig anzufinden) gehe, erweitert sich das Menü wie folgt und ich wähle den Punkt <Language and Region> aus. Solltet Ihr nicht in die <Language and Region> gelangen (eventuell aufgrund einer nichtvorhandenen MySite) könnt Ihr es auch direkt über diesen Link <http://servername/_layouts/15/regionalsetng.aspx?type=user&Source=http://servername/> versuchen.










Wie man erkennt sind in dem Bereich <My Display Languages> derzeit keine Einträge vorhanden.

















Ich füge nun die deutsche und englische Sprache hinzu.












Meine Seite wird immer noch in Deutsch angezeigt und auch in meinem Benutzermenü finde ich keinen Punkt um die Anzeigesprache zu wechseln. Also wechsel ich wieder zurück in meine Einstellungen und tausche die Reihenfolge der ausgewählten Sprachen.












Jetzt wird meine Seite auch in Englisch angezeigt :-).















Ich persönlich finde es umständlich und bin mir sicher, dass es den Anwendern wenig Freude bereiten wird. Es spricht generell nichts dagegen auf die Einstellungen aus dem System zuzugreifen. Jedoch bin ich der Meinung, dass man das Auswählen der Sprachen auch weiterhin über das Benutzermenü zulassen sollte.

Viele Grüße,
Patrick

Donnerstag, 10. Januar 2013

Aktivierung Blob Cache (Enable Blob Cache SharePoint 2013)

Heute wollte ich mich mit der neuen Funktionalität der <Image Renditions> (Bildwiedergabe) im SharePoint Server 2013 beschäftigen. Man kann den Punkt <Image Renditions> in den Site-Settings finden. Bevor ich nun jedoch Einstellungen und die Funktionalität nutzen kann erwartete mich zunächst eine Warnmeldung:

"The blob cache is not enabled in this web application. Image Renditions will not be generated until the blob cache is enabled. For information on turning on the blob cache, please review the product information."







Ich habe mich dann einmal in der Zentraladministration auf die Suche nach Einstellungen auf Webanwendungsebene für die Aktivierung des Blob Cache gemacht, bin in der GUI jedoch nicht fündig geworden. Was nun tun? Gibt es eventuell PowerShell cmdlets für SharePoint 2013 zum Aktivieren des Blob Cache. Auch hier bin ich leider nicht fündig geworden. Aber da es sich um Konfigurationseinstellungen der Webanwendung handelt so findet man diese doch bestimmt in der web.config. Einmal die Suche nach <BlobCache> gestartet und schon wird mir der folgende Punkt angezeigt:


Im nächsten Schritt setze ich <enabled> auf <true>.







Damit die Änderungen wirksam werden muss noch mit dem folgenden Befehl iisreset /restart /noforce in der Kommandozeile ein IIS-Reset ausgeführt werden. Nach einer Aktualisierung der Seite und etwas Wartezeit durch den IIS-Reset erwartet mich nun die folgende Ansicht und ich kann die <Image Renditions> in SharePoint 2013 nutzen.

















Wer mehr über Image Renditions in Erfahrung bringen möchte, dem kann ich die folgenden Artikel empfehlen:



Auch wenn dies nur ein kurzer Auftritt von mir war, so hoffe ich trotzdem, dass der Beitrag Einigen helfen wird den Blob Cache zu aktivieren.

Viele Grüße,
Patrick

Dienstag, 8. Januar 2013

Happy New Year 2013

Ich wünsche Euch ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2013. Lassen wir dieses Jahr die Zahl für sich sprechen :-)


und hoffen auf viele erfolgreiche SharePoint 2013 Projekte. Zudem werde ich versuchen mich dieses Jahr intensiver um meinen Blog zu kümmern und meine Erfahrungen mit Euch zu teilen. Das nenne ich doch mal gute Vorsätze ;-)

Viele Grüße,
Patrick

Montag, 17. Dezember 2012

SharePoint 2013 - Gegenüberstellung Farmlösungen (Farm Solutions) und Apps

In diesem Post möchte ich auf die Möglichkeiten der Bereitstellung von benutzerdefinierten Lösungen in SharePoint 2013 eingehen. Im Gegensatz zu SharePoint 2010 ergeben sich in diesem Bereich einige Änderungen, die ich im Folgenden darstellen möchte.

In SharePoint 2010 gab es die Farmlösungen (Farm Solutions) und die Sandkastenlösungen (Sandbox Solutions). In SharePoint 2013 sind die Sandkastenlösungen veraltet, Ihr Lebenszyklus war nicht von langer Dauer, was einige Entwickler mit Sicherheit freuen wird. Die bekannten Farmlösungen wird es auch weiterhin geben, zur Freude der Administratoren :-)

Ein großes Thema im täglichen Leben sind heutzutage die Apps, jeder kennt Sie und jeder nutzt Sie. In SharePoint 2013 dürfen die Apps somit nicht fehlen. Wer sich das Thema Apps und SharePoint 2013 einmal genauer anschauen möchte findet auf Microsoft Technet die benötigten Informationen.

Soweit so gut, aber für welche Szenarien setze ich welche Lösungen ein. Im Grunde genommen kann man die Lösungen in 2 Kategorien einteilen.

Kategorie Farmlösung

Lösungen dieser Kategorie erweitern die Funktionalität einer SharePoint-Farm, einer Webseitensammlung oder auch einer einfachen Seite. Die Bereitstellung und Veröffentlichung der Farmlösungen erfolgt durch die Farm-Administratoren. Diese werden wie gewohnt über die Farmlösungen innerhalb der Zentraladministration bereitgestellt.

Beispiel Farmlösung

Wir möchten unseren SharePoint Server um eine Workflow-Engine erweitern, da wir mit den Standardmitteln des SharePoint Workflow Designers nicht zufrieden sind und die Funktionalitäten erweitern möchten. Wir entscheiden uns in diesem Fall für Nintex Workflow. Diese Lösung wird auf der Farm zur Verfügung gestellt und bietet den Anwendern/Administratoren eine Reihe an Funktionalitäten.

Kategorie Apps

Lösungen der Kategorie 2 kann man gut als Einzelgänger beschreiben. Eine App stellt die Lösung zu einem bestimmten Problem dar. Apps sind in der Regel einfach zu handhaben, da keine komplexe Funktionalität zur Verfügung gestellt wird.

Beispiel Apps


Im Intranet soll auf der Startseite die Twitter-Timeline des Unternehmens eingebunden werden. Es muss in diesem Fall keine komplexe Funktionalität bereitgestellt werden. Es wird lediglich ein Web Part als App zur Verfügung gestellt, welches sich mit dem Twitter-Account verbinden und die entsprechende Timeline anzeigen kann.

Wir wissen nun, dass wir 2 Möglichkeiten der Entwicklung von Lösungen für unsere SharePoint 2013 Farm  haben. Aber welche Unterschiede sind nun in den Lösungen vorhanden. Die folgenden Punkte liefern Euch hoffentlich einen guten Überblick.

Authentifizierung

Farmlösungen laufen gewöhnlich als Vertrauenswürdig (Full trust). Handelt es sich um ein Farm-Feature wird die Lösung in den Global Assembly Cache (GAC) geladen. Sofern es sich um ein Webanwendungsfeature handelt wird die bin-Assembly in das bin-Verzeichnis des virtuellen Servers kopiert.
Apps hingegen haben unterschiedliche Zugriffsmechanismen. Damit man die SharePoint API aus einer App heraus aufrufen kann müssen wir uns zuvor am SharePoint authentifizieren. Nutzen wir lediglich HTML, JavaScript (z.B. innerhalb von Web Parts zur visuellen Darstellung) übernimmt SharePoint die Authentifizierung. Greifen wir jedoch auf Daten zu, die außerhalb vom SharePoint liegen (z.B. Cloud-Zugriffe) wird über OAuth oder auch REST API's zugegriffen.

Unterstütze Features

Farmlösungen unterstützen eigentlich jede Funktionalität, die SharePoint abbilden kann. Wie in SharePoint 2010 bei den Sandkastenlösungen gibt es auch in SharePoint 2013 Abgrenzungen bei der App-Entwicklung. 

Die folgenden Features kann man als App bereitstellen:
  • Benutzerdefinierte Webparts (Custom Web Parts)
  • Benutzerdefinierte Seitendefinitionen (Custom site definitions)
  • Benutzerdefinierte Themes (Custom themes)
  • Benutzer-Steuerelemente (User controls)
  • Benutzerdefinierte Aktionen (Custom action groups)
  • Stellvertretungs-Steuerelement (Delegate controls)
  • Benutzerdefinierte Webservices (Custom web services)
    • diese müssen auf dem SharePoint Service Application Framework aufbauen
  • Ereignisempfänger (Event Receivers)

Diese Funktionalitäten lassen sich mit Apps nicht abbilden:

  • Zugriff auf Elemente, die nicht in derselben SharePoint-Seite liegen
  • Eine Verbindung von Apps untereinander ist nicht möglich
  • Mit Hilfe von Apps lässt sich kein SharePoint Server Seiten Code aufrufen (Server side code)
  • Anwendungsseiten (Application Pages) lassen sich nicht als App bereitstellen

Resource Allocation

Farmlösungen beinhalten keine Restriktionen bezüglich der Resource Allocation. Apps bieten den Webseitensammlungsadministratoren die Möglichkeit der Überwachung  und können die zugewiesenen Ressourcen ändern.

Ich wünsche allen ein frohes Fest und besinnliche Weihnachtstage im Kreise der Familie und Freunde.

Bis dahin,
Patrick

Sonntag, 18. November 2012

Microsoft SharePoint Conference 2012 - Persönliche Highlights (Search)

Nachdem ich bereits Microsoft SharePoint Conference 2012 - Persönliche Highlights (Collaboration) veröffentlicht habe, folgt nun der nächste Teil meines Rückblickes. Ich werde diesen Beitrag dem Thema Suche widmen und meine Erfahrungen/Informationen schildern, die ich während der Microsoft SharePoint Conference 2012 sammeln konnte.

Einen wichtigen Punkt den ich vorab kurz ansprechen möchte, ist die Integration der FAST Search in die SharePoint Server Search. Es wird somit keine FAST Search für SharePoint 2013 geben, da diese von Microsoft in den SharePoint 2013 integriert wurde. Ich konnte leider keine Informationen zum Thema Lizenzierung herausfinden. Ich gehe aber davon aus, dass die Suche Bestandteil der Enterprise Lizenz sein wird. Kurze Anmerkung zum Thema Lizenzen: In der Keynote wurde erwähnt, dass es in der neuen Version die Möglichkeit für einen Mixed-Betrieb (Standard- und Enterprisefeature) auf Benutzerebene geben wird. Das setzen der Benutzer-CALs wird nur über die PowerShell möglich sein, hierzu stehen neue SP-cmdlets bereit. In SharePoint 2010 war dies bisher nur auf Seitenebene möglich. Microsoft wird das Thema Lizenzierung in naher Zeit bestimmt detailliert zur Verfügung stellen. Kommen wir nun aber zum eigentlichen Thema ;-)


Den Überblick der SharePoint 2013 Search Architecture habe ich der Session "What's new in Search for SharePoint 2013" von Glen Anderson (Principal Program Manager) und Cem Aykan (Senior Product Manager) entnommen. Eine weitere Neuigkeit, die man dem Schema entnehmen kann, ist die Integration der Webanalytics in die Suche. Die Webanalytics Service Application steht in SharePoint 2013 nicht mehr zur Verfügung, da diese Funktionalität jetzt in der Search Service Application integriert ist. Wie man sieht gibt es innerhalb der Bereiche Schnittstellen zueinander. Die Suche kann man generell in 4 Bereiche aufteilen:
  • Content
  • Index
  • Query
  • Analytics
Im folgenden werden die standardmäßig zur Verfügung stehenden Crawl-Inhalte (Content) aufgelistet:
  • http
  • Fileshare
  • SharePoint
  • User profiles
  • Lotus Notes
  • Documentum
  • Exchange folders
  • Custom - BCS
Der Crawl des Contents wird durch die mssearch.exe ausgeführt und übergibt im Bereich des Content Processing die notwendigen Daten an den Index (FAST Search Index). In SharePoint 2013 wird es zudem die Möglichkeit geben einen Continuous Crawl (Full und Incremental sind weiterhin Bestandteil) auszuführen. Hierbei sollte man jedoch mit Vorsicht an die Umsetzung gehen, da zum Einen entsprechende Ressourcen benötigt werden und man diese Crawl nicht in einen Pause-Modus setzen kann. Es gibt lediglich die Option den Continuous Crawl zu stoppen. Mussten Managed Properties im SharePoint 2010 noch manuell angelegt werden, so dienen in SharePoint 2013 angelegte Site-Columns als Managed Property. Angelegte Site-Columns werden mit dem nächsten Crawlzyklus automatisch als Managed Property angelegt!

Die Query-Komponente (zuständig für die Bereitstellung/Darstellung der angefragten Suchergebnisse) umfasst die folgenden Punkte:

  • Stateless node
  • Processing flows
  • Query analyzer
  • Linguistics
  • Dictionaries
  • Result sources
  • Schema mapping
  • Query Rules
  • Query federation

Die Query Rules wurden in SharePoint 2013 erheblich verbessert/erweitert und kann man in folgende Bereiche aufteilen:

  • Query Conditions
    • Welche Abfragen sollen ausgeführt werden
  • Query Actions
    •  Wie sollen die Ergebnisse behandelt werden
  • Publishing Options
    • Sind die Regeln aktiv und wie lange sollen Sie gelten
Durch die Query federation kann man nun auch Bing-Ergebnisse (oder auch andere :-)) direkt in die Suchergebnisse integrieren und muss keine Webparts nutzen, wie man es in SharePoint 2010 musste.

Das Analytics Processing umfassen die folgende Bereiche:
  • Map-reduce
  • Learns by usage
  • Search Analytics
  • Usage Analytics
  • enriches indey by updating index items
  • usage reports in Analytics database

Weitere Erweiterungen und Verbesserungen wurde in der Darstellung der Suchergebnisse vorgenommen. Diese würde ich gerne jedoch durch Screenshots untermalen, dazu benötige ich jedoch erstmal ein neues System :-)



Ich wünsche viel Spaß beim Suchen :-)
Patrick



Samstag, 17. November 2012

Microsoft SharePoint Conference 2012 - Persönliche Highlights (Collaboration)

Back in "good old Germany". Die Microsoft SharePoint Conference 2012 ist zu Ende gegangen und ich habe bereits den Rückflug erfolgreich hinter mich gebracht. Ich warte nun voller Spannung auf meinen Jetlag ;-) (Anmerkung: Da ich den Beitrag gestern nicht mehr fertig gestellt habe, ist der Jetlag nun auch da ;-))

Wie ich bereits in einem ersten kurzen post erwähnt hatte folgt nur der zweite und mit Sicherheit noch nicht der letzte. Es gibt einfach zuviel zu berichten. Aufgrund der unterschiedlichen Thematiken möchte ich die Informationen in separaten Beiträgen zur Verfügung stellen. Meine persönlichen Highlights der diesjährigen SharePoint Conference 2012 sind die folgenden Themen:
  • Collaboration (Newsfeed, Following, My Site, etc.) "Share more do more"
  • Suche
Zudem haben Themen wie z.B. Online-Dienste (Azure, Office 365, Yammer), App-Entwicklung, Content Management einen großen Teil der Sessions auf der SharePoint Conference 2012 eingenommen. Es wurden über 300 Sessions gehalten, wobei es unmöglich ist jeder Session beizuwohnen. Zum Glück wurden die Sessions aufgezeichnet und werden in den nächsten Tagen auf MySPC online zur Verfügung gestellt. Ich kann es kaum erwarten.

Heute werde ich mich dem Thema Collaboration widmen. In diesem Bereich hat Microsoft erhebliche Verbesserungen, Erweiterungen für den SharePoint 2013 entwickelt. Der erste Eindruck überzeugt und lässt auf eine baldiges Release hoffen. Ich bin gespannt wie sich das Verhältnis on-premise, Hybrid und Cloud-hosted entwickeln wird. Im Bereich Collaboration bietet Office 365 (E1-E4 Plan) standardmäßig die Integration von www.yammer.com an. Hier scheint Microsoft die Leute in die Cloud locken zu wollen. Ich persönlich bin der Meinung, dass sich der Schritt auf Office 365 mit der Integration von Yammer bezahlbar machen wird. In der Technologie und der Bereitstellung sehe ich keine Probleme. Ich habe Bedenken damit, dass die Anwender die Funktionalitäten nicht richtig nutzen werden bzw. nutzen können. Die Unternehmen werden um Schulungen nicht herumkommen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Schulungen leider immer noch viel zu selten durchgeführt werden. Ich möchte jetzt aber nicht vom Thema abweichen :-)

Die SharePoint 2013 MySite hat enorme Fortschritte gemacht. Die MySite lässt sich in die folgenden Punkte aufteilen:
  • User Profiles
  • Following 
  • Newsfeed
  • Tags
Die User Profiles an sich haben sich von der Handhabung und Anzeige relativ wenig geändert. Hier gab es jedoch Änderungen im Bereich der Service Application. Es gibt weiterhin die Profile_DB (User Profile Properties) und die Social-DB (Social Tags). Punkte wie Newsfeed, Following Documents, etc. werden nun in der Content-DB abgespeichert => Performance-Aspekte. Zudem gib es nun auch einen Cached feed, der Feeddaten bzgl. Person, Seiten, Dokumenten und Tags speichert, um einen schnellen Zugriff auf der MySite zu ermöglichen. Der Cache ist standardmäßig auf 24 Stunden eingestellt, sollten während dieser Zeit z.B. Berechtigungen (keine Rechte mehr) an Dokumenten geändert werden, so sieht man dieses Dokument (Link auf das Dokument) zwar noch auf seiner MySite, jedoch wird einem der Zugriff verweigert, d.h. das Security Trimming von SharePoint greift auch weiterhin.

Das Following-Features wird die Arbeitsproduktivität deutlich steigern (Schulungen und die richtige Nutzung vorausgesetzt). Die Benutzer haben die Möglichkeit Dokumenten, Seiten und Personen zu folgen und bekommen an einer zentralen Stelle eine Übersicht aufgezeigt. Somit kann der Benutzer ganz einfach Dokumenten, Seiten und Personen folgen, die im täglichen Business benötigt werden und muss sich nicht jedesmal erneut auf die Suche/Navigation machen. Hierzu werde ich bestimmt noch den ein oder Anderen Beitrag verfassen, dann jedoch auch mit Screenshots von einem SharePoint 2013 System.

Der Newsfeed wurde ebenfalls erheblich erweitert und verbessert. Ich vom Editieren begeistert, waren die Editoren in SharePoint 2010 eigentlich kaum zu gebrauchen, so hat Microsoft im SharePoint 2013 einen Anwenderfreundlichen Editor hinbekommen. Weiterhin kann man Dokumente (Excel, One Note, PowerPoint, Word) innerhalb des Newsfeed anzeigen lassen. Es sah sehr gut und vor allem performant aus. Ein weiterer Punkt, der unbedingt notwendig war ist das einfache taggen und erwähnen (Mentions) welches in den Social Networks seit langem existiert.

Auch im Bereich Tags wurden Erweiterungen, wie z.B. Related Tags, hinzugefügt. Hier haben die Benutzer die Möglichkeit verwandte Tags zu bestehenden Tags hinzufügen und bekommen somit auch die entsprechenden Informationen (Dokumente, Seiten, etc.) angezeigt. Nehmen wir an, dass wir das Tag "Microsoft SharePoint Conference 2012" bereits haben. Einige Benutzer haben jedoch z.B. das Tag "SPC12" für Ihre Beiträge verwendet. Wenn wir jetzt das SPC12 als related Tag hinzufügen dann bekommen wir auch diese Beiträge kummuliert angezeigt. Die Tags müssen nicht manuell oder per Script an jedem Element geändert werden.

Wie bereits erwähnt wird dies nicht der letzte Beitrag zu diesem Thema gewesen sein.

so stay tuned...
Patrick

some pictures of the Microsoft SharePoint Conference 2012